Mot des ambassades de France et d’Allemagne en Haïti sur la coopération franco-allemande

Mot des ambassades de France et d’Allemagne en Haïti sur la coopération franco-allemande à l’occasion de la signature du traité d’Aix-la-Chapelle du 22 janvier 2019.

La France et l’Allemagne célèbrent aujourd’hui le 56ème anniversaire du Traité de l’Elysée, texte fondateur de l’amitié franco-allemande. Jusqu’en 1945, les deux Nations, qui s’étaient affrontées trois fois en 80 ans au cours de conflits sanglants, étaient considérées comme deux ennemis héréditaires et irréconciliables. En 1963, deux visionnaires, Charles de Gaulle et Konrad Adenauer, décident de faire de la France et de l’Allemagne des nations unies par des liens denses et indéfectibles.

Cinquante-six ans plus tard, le bilan est indiscutable. Les deux pays sont unis par une myriade de liens qui font de la coopération franco-allemande une réalité concrète pour des millions de citoyens : plus de 2 300 jumelages et partenariats franco-allemands de villes, départements et régions ; une Université franco-allemande qui regroupe plus de 6000 étudiants ; une chaîne de télévision franco-allemande (ARTE) ; un Organisme franco-allemand pour la jeunesse (OFAJ) qui a, depuis sa création, fait participer près de 200 000 jeunes à des programmes d’échanges éducatifs ou culturels ; et près de 6000 soldats des deux pays, qui servent côte à côte, sous un commandement unique, au sein de la brigade franco-allemande. Au sein de l’UE, le « couple » franco-allemand est à l’origine de la plupart des décisions qui ont abouti à la création de l’espace sans frontières que l’on connaît aujourd’hui. La densité et la solidité des liens noués entre les deux Etats est à ce jour sans équivalent à l’échelle mondiale.

Dans un contexte international difficile, marqué par les tensions et le retour des nationalismes, nos deux pays ont décidé de signer aujourd’hui au plus haut niveau, à Aix-la-Chapelle/Aachen, un nouvel Accord. Si l’objectif du texte de 1963 était la réconciliation, celui du Traité de 2019 est la convergence. Convergence, dans une perspective d’intégration européenne, de nos modèles économiques et sociaux, de nos réglementations dans les zones frontalières, de nos analyses économiques. Seront ainsi notamment créés, grâce à l’intégration renforcée des deux Etats dans le domaine économique, une véritable zone économique franco-allemande. Le texte envisage également de donner une nouvelle dimension à la coopération transfrontalière afin de faire de ces espaces de véritables lieux transnationaux quasi-intégrés.

Ce haut degré de coopération passe également par la convergence de nos positions dans les enceintes internationales et une coopération accrue, sur le terrain, entre Ambassades. La France et l’Allemagne sont ainsi toutes deux membres du Conseil de Sécurité dans une période où sera discuté l’avenir de la MINUJUSTH. Nous, les ambassadeurs de la France et d’Allemagne, nous verrons ainsi très régulièrement à Port-au-Prince, pour coordonner (avec nos collègues de l’UE et les autres Etats membres)nos positions sur place durant cette période cruciale pour Haïti. Par ailleurs, nous prendrons l’initiative, comme nous y invitent les textes et quand l’occasion se présentera, d’organiser des visites et des interventions communes à l’occasion desquelles la France et l’Allemagne parleront d’une seule voix.

L’amitié franco-allemande n’est pas qu’un slogan. Elle est une réalité quotidienne, vécue au jour le jour par plusieurs millions de citoyens. Il nous appartient de la faire vivre partout.

Vive l’Allemagne ! Vive la France ! Vive l’amitié franco-allemande !

José Gomez, Ambassadeur de France en Haïti
Manfred Auster, Ambassadeur d’Alllemagne en Haïti

Gemeinsames Grußwort der Botschafter Deutschlands und Frankreichs in Haïti zur deutsch – französischen Zusammenarbeit anläßlich der Unterzeichnung des Vertrags von Aachen am 22. Januar 2019

Deutschland und Frankreich begehen heute das 56. Jubiläum der Unterzeichnung des Elyséevertrages, der Grundlage der deutsch-französischen Freundschaft. Noch 1945 wurden die beiden Nationen, die sich innerhalb von nur 80 Jahren dreimal in blutigen Auseinandersetzungen begegnet waren, als unversöhnliche Erbfeinde wahrgenommen. Zwei Visionäre, Charles de Gaulle und Konrad Adenauer, fassten 1963 den Entschluss, Deutschland und Frankreich durch starke und unumkehrbare Bindungen zu vereinen.

Die Bilanz nach 56 Jahren spricht unbestreitbar für sich. Beide Länder sind heute durch ein Geflecht von Beziehungen vereint, die die deutsch-französische Zusammenarbeit für Millionen unserer Bürgerinnen und Bürger zur erlebbaren Realität werden lässt : mehr als 2.300 deutsch-französische Partnerschaften bestehen zwischen Städten und Regionen ; mehr als 6.000 Studenten besuchen die Deutsch-Französische Hochschule ; ARTE ist unsere gemeinsame Fernsehanstalt und sendet auf Deutsch und Französisch ; mehr als 200.000 Jugendliche beider Länder haben bislang an Austauschprogrammen im Kultur- und Bildungsbereich teilgenommen und rund 6.000 Soldaten beider Länder dienen Seite an Seite in der Deutsch-Französischen Brigade unter einem einheitlichen Kommando.

Im Rahmen der Europäischen Union hat das deutsch-französische „Paar“ von Beginn an maßgeblich den Großteil der Entscheidungen bestimmt, die den heute bestehenden Raum ohne Grenzen herbeigeführt haben. Diese einzigartige Intensität und Belastbarkeit der Beziehungen zwischen unseren beiden Staaten findet sich sonst nirgends auf der Welt.

Vor dem Hintergrund eines schwierigen internationalen Umfeldes, das durch Spannungen und die Rückkehr des Nationalismus gekennzeichnet ist, haben unsere beiden Länder beschlossen, heute, am 22. Januar 2019, in Aachen/Aix-en-Chapelle auf höchster politischer Ebene einen neuen Vertrag zu unterzeichnen.

Während 1963 die Versöhnung den Kern des Vertrages ausmachte, steht 2019 die weitere Vertiefung unserer Gemeinsamkeiten, die Konvergenz, im Mittelpunkt. Mit Blick auf die europäische Integration streben wir die Konvergenz unserer Wirtschafts- und Sozialmodelle, der Bedingungen in den Grenzregionen und unserer Wirtschaftsanalysen an. Die Volkswirtschaften beider Staaten werden durch eine Vertiefung der Integration zu einem echten deutsch-französischen Wirtschaftsraum fortentwickelt. Der Vertrag sieht außerdem eine neue Dimension der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit vor, mit deren Hilfe diese Räume zu einem weitgehend integrierten quasi-transnationalen Gebiet werden.

Diese starke Zusammenarbeit drückt sich auch in einer Konvergenz unserer Positionen im internationalen Bereich aus und führt zu einer verstärkten Zusammenarbeit vor Ort, etwa der Botschaften. Deutschland und Frankreich sind außerdem beide Mitglieder des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen - in einer Zeit, in der über die Zukunft von MINUJUSTH entschieden werden wird. Wir, die Botschafter Deutschlands und Frankreichs, treffen uns häufig und regelmäßig in Port-au-Prince, um unsere Positionen in dieser für Haïti wichtigen Phase untereinander und mit unseren Kollegen der EU und der anderen Mitgliedsstaaten abzustimmen.

Außerdem ergreifen wir – wie von den Vereinbarungen vorgesehen – die Initiative, bei sich bietender Gelegenheit gemeinsame Besuche durchzuführen, bei denen Deutschland und Frankreich dann ebenfalls mit einer Stimme sprechen werden.

Die deutsch-französische Zusammenarbeit ist mehr als eine Worthülse. Sie ist vielmehr eine täglich von Millionen unserer Bürgerinnen und Bürger gelebte Realität. Es ist unsere Aufgabe, sie überall mit Leben zu erfüllen.

Es lebe Frankreich ! Vive l’Allemagne ! Es lebe die deutsch-französische Freundschaft !

Manfred Auster, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland
José Gomez, Botschafter der Französischen Republik

publié le 22/01/2019

haut de la page